Satellitensymposium „Osteoporose – Mythen und Fakten“: Gute Gesundheitsinformationen als Voraussetzung für informierte Entscheidungen

Das Satellitensymposium des Arbeitskreises Frauengesundheit e.V. fand digital statt.

Referent*innen und Moderator*innen

Programmflyer

Zertifizierung

Veranstalter

Kooperationspartner

Förderung


Über viele Jahre war das Thema Osteoporose sehr präsent in den Medien. Häufig wurde den Frauen empfohlen, ab der Menopause Hormone einzunehmen, um Knochenbrüchen und anderen Altersleiden vorzubeugen.
Seit bekannt ist, dass eine längerfristige Einnahme von Sexualhormonen in und nach den Wechseljahren der Gesundheit von Frauen mehr schadet als nutzt, dürfen diese Medikamente auch nicht mehr zur Vorbeugung von Osteoporose verordnet werden. Osteoporose hat ihre Medienwirksamkeit verloren. Die Krankheit ist jedoch nicht verschwunden. Gerade Frauen leiden oft an Osteoporose-bedingten Knochenbrüchen.
Inzwischen liegen neue wissenschaftliche Erkenntnisse vor. In Deutschland wurde zudem ein Disease Management Programm (DMP) für Patient*innen mit Osteoporose entwickelt. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die Anforderungen an ein DMP am 16. Januar 2020 beschlossen, sie sind am 1. Juli 2020 in Kraft getreten, sodass die Umsetzung in der Versorgung vor Ort nunmehr beginnen kann. Das strukturierte Behandlungsprogramm soll Betroffenen helfen, die Osteoporose in den Griff zu bekommen und ihre Lebensqualität zu erhalten. Auch die ärztliche Behandlung soll damit verbessert werden.
Weiterhin gibt es Diskussionen um die Sinnhaftigkeit bzw. die richtige Indikationsstellung der Knochendichtemessung, die ergänzende Einnahme von Vitamin D und Calcium, sowie den Nutzen und Schaden von Operationen an der Wirbelsäule und von neuen Medikamenten. Diese Themen wollen wir mit dem Satellitensymposium Osteoporose – Mythen und Fakten aufgreifen.

Der Arbeitskreis Frauengesundheit e.V. (AKF) beleuchtete auf diesem Fachtag , wie betroffene Frauen in Deutschland aktuell gesundheitlich informiert und versorgt werden. Gemeinsam erarbeiteten  wir auf diesem Satellitensymposion am Thema Osteoporose patient*innenorientiert, welche Gesundheitsinformationen und Hinweise zu Beratungs- und Versorgungsangeboten für Betroffene wichtig sind, um informierte Entscheidungen treffen zu können.

Die Organisation und Durchführung der digitalen Veranstaltung erfolgte durch die Arbeitsgruppe Prof. Dr. Anke Steckelberg, Universität Halle-Wittenberg.
Die Beiträge der Referent*innen sind als Videopodcasts dokumentiert und zur Verfügung gestellt.


Audio-/Video- und andere Beiträge der Referent*innen


Begrüßung

Ingrid Mühlhauser, Birgit Cobbers (BMG, Ref 322)

Begrüßung der Vorsitzenden des AKF e.V. Ingrid Mühlhauser

Grußwort von Frau Dr. Cobbers (BMG)

Osteoporose – ein Frauenthema
Die gebeugte Frau / das gebrochene Rückgrat / der aufrechte Gang und die Rolle der Gynäkologie – Rückschau über die letzten 30 Jahre. Vortrag und Gespräch zwischen Ingrid Mühlhauser und Maria Beckermann

Osteoporose - ein Frauenthema, Ingrid Mühlhauser

Gespräch zwischen Ingrid Mühlhauser und Maria Beckermann

Trugschlüsse und Irrtümer zu Osteoporose in Prävention und Behandlung
Ingrid Mühlhauser

Osteoporose - Mythen und Fakten, Ingrid Mühlhauser

Screening auf Sturzrisiko
Gabriele Meyer

Screening auf Sturzrisiko, Gabriele Meyer

Sturzrisiko-Assessment bei älteren Menschen, Gabriele Meyer

Gesundheitsinformationen zu Osteoporose – wie Bürger*innen und Patient*innen (fehl‑)informiert werden
Analyse von aktuellen Gesundheitsinformationen und Entscheidungshilfen zum Thema Osteoporose
Julia Lauberger und Sandro Zacher

Analyse von Gesundheitsinformationen zu Osteoporose, Julia Lauberger und Sandro Zacher

Aufklärung zu medizinischen Eingriffen bei Osteoporose
Julia Lühnen

Aufklärung zu medizinischen Eingriffen bei Osteoporose, Julia Lühnen

Welche Informationen wünschen Betroffene?
Erkenntnisse aus der qualitativen Forschung zu den Informationsbedürfnissen von Patient*innen zum Thema Osteoporose
Beate Zschorlich

Welche Informationen wünschen Betroffene?, Beate Zschorlich

Das Thema Osteoporose in sozialen Netzwerken
Julia Lauberger

Osteoporose in sozialen Netzwerken, Julia Lauberger

Informierte Entscheidung bei Osteoporose
Roland Büchter

Osteoporose - Infomierte Entscheidung, Roland Büchter

Wie können die Perspektiven der Patient*innen bestmöglich einbezogen werden?
Ein Gespräch mit Beate Zschorlich und der Arbeitsgruppe Anke Steckelberg, Universität Halle-Wittenberg

Gespräch zwischen Julia Lauberger und Beate Zschorlich

Disease Management Programm (DMP) Osteoporose – Rolle der Betroffenen und Beteiligten (Patient*innen sowie Ärzt*innen und Krankenkassen) Susanne Buhse
Gespräch zwischen Ingrid Mühlhauser und Thomas Kühlein zum DMP Osteoporose

Disease Management Programm (DMP) Osteoporose, Susanne Buhse

Fragen an Thomas Kühlein

Gespräch zwischen Ingrid Mühlhauser und Thomas Kühlein

Survey zum Nationalen Gesundheitsportal. Ergebnisse einer Befragung von Bürger*innen, Mitgliedern des Arbeitskreises Frauengesundheit e.V. und des Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e.V.
Julia Lühnen, Anke Steckelberg

Survey zum Nationalen Gesundheitsportal, Julia Lühnen und Anke Steckelberg

Sachverständigenrat Gesundheit (SVR) zum Nationalen Gesundheitsportal
Gespräch zwischen Ingrid Mühlhauser und Gabriele Meyer

Gespräch zwischen Ingrid Mühlhauser und Gabriele Meyer

Workshops (digital)

  • Entscheidungshilfen Osteoporose – wie kann die Qualität bewertet werden?
    Julia Lühnen, Sylvia Groth
    Montag, 14.6.2021, 17.00 bis 18.30 Uhr
  • Welche Strukturen braucht gemeinsames Entscheiden in der Arztpraxis?
    Susanne Buhse, Anke Steckelberg, Thomas Kühlein
    Dienstag, 15.6.2021, 17.00 bis 18.30 Uhr
  • Was kann Selbsthilfe?
    Vertreter*innen Osteoporose Selbsthilfe
    Mittwoch, 16.6.2021, 17.00 bis 18.30 Uhr

Freitag, 18.6.2021

16.00 -17.00 Uhr (digital)
Das Nationale Gesundheitsportal – Was brauchen die Nutzer*innen?
Podiumsgespräch mit:
Gudrun Kemper, Thorsten Freikamp, Klaus Koch, Thomas Kühlein, Angelika Voß, Kirsten Kappert-Gonther, Mina Ahmadi

Moderation: Anke Steckelberg

17.30 -19.00 Uhr (digital)
Diskussion mit den Teilnehmer*innen und Referent*innen – Positionspapier des Arbeitskreises Frauengesundheit e.V. und der Selbsthilfe Osteoporose
Moderation: Ingrid Mühlhauser und Juliane Beck

Positionspapier des Arbeitskreises Frauengesundheit e.V. zur Implementierung des DMP Osteoporose

Geschäftsstelle

Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)
Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

Telefonzeiten:
Montag bis Freitag
10 bis 12 Uhr
Tel.: 030 – 863 933 16
Fax: 030 – 863 934 73
E-Mail: buero@akf-info.de

Social Media